Die Ausbildung

zum staatlich anerkannten Ergotherapeuten erfolgt in Deutschland an einer von über 200 staatlich anerkannten Schule für Ergotherapie, dauert in der Regel drei Jahre und schließt mit einem Examen ab. Das Examen zum staatlich geprüfte Ergotherapeuten (innerhalb der EU geschützte Berufsbezeichnung) beinhaltet sowohl theoretische wie auch praktischen Teile, sowie ein Abschlussgespräch mit einer Prüfungskommission. Die Prüfung gilt nur dann als bestanden, wenn insgesamt die Endnote „ausreichend“ erreicht wurde.[9]
Inhalte:

Theoretischer und praktischer Unterricht

  • Berufs-, Gesetzes-, Staatskunde
  • Fachsprache, Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
  • Grundlagen der Ergotherapie
  • Sprache und Schrifttum
  • Motorisch-funktionelle, neurophysiologische, neuropsychologische und psychosoziale Behandlungsverfahren
  • arbeitstherapeutische Verfahren
  • Adaptierende Verfahren in der Ergotherapie
  • Prävention und Rehabilitation
  • Grundlagen der Gesundheitslehre und Hygiene
  • Biologie, beschreibende und funktionelle Anatomie, Physiologie
  • Allgemeine Krankheitslehre
  • Spezielle Krankheitslehre einschließlich diagnostischer, therapeutischer, präventiver und rehabilitativer Maßnahmen sowie psychosozialer Aspekte
  • Arzneimittellehre, Grundlagen der Arbeitsmedizin, Erste Hilfe
  • Psychologie und Pädagogik, Heilpädagogik
  • Medizinsoziologie und Gerontologie
  • Handwerkliche und gestalterische Techniken mit verschiedenen Materialien
  • Spiele, Hilfsmittel, Schienen und technische Medien
  • Bewegungserziehung

Praktische Ausbildung in den

  • psychosozialen (psychiatrisch/psychosomatischen)
  • motorisch-funktionellen
  • neurophysiologischen oder neuropsychologischen und im
  • arbeitstherapeutischen Bereich

Studium

Mittlerweile werden auch Diplom-, Bachelor- und Master-Kurse mit Hochschulabschluss angeboten, die sich momentan inhaltlich aber sehr unterscheiden. 1999 führte z.B. die Europa Fachhochschule Fresenius in Idstein als erste deutsche Hochschule den staatlich anerkannten Studiengang Diplom-Ergotherapeut/in (FH) ein. Vor dem Hintergrund dieser Erfahrung hat sie 2007 die Akkreditierung eines Bachelor-Studiums eingeleitet. Während des Studiums erlangt man durch das Bestehen der staatlichen Prüfung, die in den Studienverlauf integriert ist, den Berufsabschluss in Ergotherapie.

Einen Überblick über die derzeit in Deutschland angebotenen Studiengänge kann man auf der Seite des Öffnet externen Link in neuem FensterDeutschen Verbandes der Ergotherapeuten finden.